FAQ

Häufig gestellte Fragen

1. An wen richten sich eure Seminare? Wer kann teilnehmen?

Wir bieten sie individuell (öffentlich) und zur Weiterbildung für bestimmte Gruppen an. Sie lohnen sich für alle Menschen, die sich zum Thema mentale Gesundheit und Kommunikation weiterbilden möchten. Die separaten Kurse führen wir bspw. betriebsintern und in Fortbildungseinrichtungen / Universitäten durch.
Die öffentlichen Kurse sind sinnvoll für Angehörige und Freund:innen von Betroffenen. An Betroffene im Sinne von Selbsthilfe richten wir uns nicht.

2. Geht es darum, nach dem Seminar Diagnosen stellen zu können?

Nein. Wir vermitteln Grundkompetenzen in empathischer Kommunikation. Konkrete psychische Erkrankungen, deren Diagnostik und Therapie sind nicht Thema des Seminars. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass die Diagnostik und Therapie psychischer Erkrankungen Fachkräften wie Psychologischen Psychotherapeut:innen und Fachärzt:innen für Psychosomatik, Psychiatrie und Psychotherapie vorbehalten ist.

3. Wer seid ihr?

Unsere Initiative für mentale Gesundheit wurde in Dresden gegründet, aktuell sind wir ein fünfköpfiges trialogisches Team. Das bedeutet, dass in unsere Kurse unsere Erfahrungen und Wissen als professionell Helfende, Angehörige und z.T. auch ehemals Betroffene einfließen. Dadurch stellen wir sicher, dass nur relevantes Wissen und Kompetenzen in einer didaktisch sinnvollen Form alltagsnah erworben werden. Unsere jahrelange Erfahrung mit Gruppenarbeit kombinieren wir mit fundiertem theoretischen Wissen aus dem Studium (Medizin, soziale Arbeit) sowie der Arbeit mit ausgewählter wissenschaftlicher Literatur.
Siehe auch: Über uns

4. Was sind eure Ziele?

Eine tolerantere Gesellschaft, in der Stigma kein Thema mehr ist und sich niemand mehr für die eigenen seelischen Probleme schämen muss. Menschen mit psychischen Erkrankungen sollen rechtzeitig erkannt und adäquat behandelt werden. Mehr Personen sollen in der Lage sein, adäquate Seelische Erste Hilfe zu leisten und ggf. an professionelle Hilfe weiterzuvermitteln. In Zukunft sollten analog zu körperlichen Erste-Hilfe-Kursen auch seelische Erste-Hilfe-Kurse fester Bestandteil einer Aus- oder Weiterbildung sein.

5. Warum gibt es Seelische Erste Hilfe Leisten?

Weil wir finden, dass seelische Gesundheit systemrelevant ist und immer noch zu viele Vorurteile, Mythen und Irrtümer über psychische Erkrankungen existieren. Gleichzeitig gehören psychische Erkrankungen zu den vier Hauptursachen für den Verlust gesunder Lebensjahre und haben eine immense Bedeutung für Betroffene, aber auch für die Gesellschaft und die Wirtschaft. Seelische Erste-Hilfe-Kurse sollen sensibilisieren und befähigen, Betroffene zu unterstützen und rechtzeitig weiterzuleiten.

6. Auf welche Quellen bezieht ihr euch?

Wir nutzen gängige Literatur der Psychologie und Psychiatrie sowie aktuelle Studien und Dossiers. Die vollständige Liste unserer Quellen kann per Email angefragt werden.

7. Wie erfahre ich von neuen Seminarterminen?

Indem du unseren monatlichen Newsletter abonnierst und/oder uns auf Social Media folgst!

Wird verarbeitet …
Erledigt! Du bist auf der Liste.

8. Bietet ihr noch andere Kursthemen an?

Ja! Ab Juli 2021 wird unsere Onlineseminar zum Thema „Kommunikation mit Betroffenen von Partnerschaftsgewalt“ starten. Zudem ist ein Aufbaukurs zum Thema „Umgang mit Betroffenen von Depressionen“ in Planung.

9. Warum sollte ich euch auf Social Media folgen?

Wir posten regelmäßig Inhalte zu den Themen Entstigmatisierung, Gesprächsführung, Suizidprävention u.v.m., welche dich auch über unsere Seminarreihe hinaus weiterbilden.
Hier geht es zu unserer Facebook-Fanpage und hier zum Instagram-Kanal!

Deine Frage wurde nicht beantwortet? Schreib uns eine Nachricht!